Dominik Schmid

Geballte Übermacht

ALPLA HC Hard am Samstag (19 Uhr, Sporthalle am See) im EHF-Cup-Heimspiel gegen Skjern Handbold der Underdog. Auf die Fans wartet jedenfalls ein ganz besonderer Handball-Leckerbissen.

Im Hinspiel zur zweiten Qualifikationsrunde im EHF-Cup bekommt es Österreichs Handball-Vizemeister ALPLA HC Hard mit einem schier übermächtigen Gegner zu tun. Denn mit Skjern Handbold läuft am Samstag um 19 Uhr ein dänisches Topteam in der Sporthalle am See auf. Die Fans im Ländle dürfen sich jedenfalls auf einen wahren Handball-Leckerbissen freuen.

Dabei gibt es auch ein Wiedersehen mit Patrekur Johannesson. Der Isländer betreute acht Jahre mit großem Erfolg das österreichische Nationalteam. Im Sommer übernahm der 47-Jährige das Traineramt in der Kleinstadt am Ringköbing-Fjord.

In den Reihen der Gäste stehen Olympiasieger, Europameister und Vizeweltmeister. Bundesligatorschützenkönig Anders Eggert gewann zusammen mit Thomas Mogensen und der SG Flensburg Handewitt die Champions League und den EHF-Cup. Weltklasse-Kreisläufer Bjarte Myrhol (240 Länderspiele) holte sich bei den letzten beiden Weltmeisterschaften mit Norwegen jeweils die Silbermedaille.

Linkshänder Kasper Söndergaard (184 Länderspiele) eroberte mit Dänemark Gold bei Olympia, feierte zwei Europameistertitel und gewann bei der Weltmeisterschaft Silber und Bronze. Goalie Björgvin Gustavsson (193 Länderspiele) war mit Island Olympia-Zweiter und EM-Dritter. Und auch der junge Norweger Robin Haug wurde bei der letzten U20-EM zum besten Torhüter gewählt.

Sage und schreibe 1033 Länderspiele für Dänemark, Island, Norwegen und Schweden haben die Spieler von Skjern Handbold gemeinsam auf dem Buckel. Im Vergleich dazu bringen es die Roten Teufel vom Bodensee gerade einmal auf 150 internationale Einsatz.

Aber Hards Rekordteamspieler Dominik Schmid (57 Länderspiele) ist verletzungsbedingt wie Nejc Zmavc und Luca Raschle nicht dabei. „Wir sind gegen Skjern der klare Underdog und haben einige Ausfälle zu kompensieren. Aber vielleicht können wir über uns hinauswachsen und für eine Überraschung sorgen,“ meint der 30-jährige Harder Kapitän.

Das insgesamt 86. Europacupspiel der Harder Handballer steht ganz im Zeichen von DIVÖRSITY – Österreichische Tage der Diversität. In der Aktionswoche vom 1. bis 6. Oktober wird unter dem Hashtag  #teamvielfalt ein klares Zeichen für Vielfalt, Toleranz und Gleichberechtigung gesetzt. Der ALPLA HC Hard ist einer von österreichweit 150 Kooperationspartnern dieser Aktion.

Speziell für diesen Themenspieltag werden die Vorarlberger in einem extra kreierten Regenbogendress auflaufen. Von 17.15 bis 17.45 Uhr bestreiten die mentalbeeinträchtigen Handball Specials Vorarlberg das Europacup-Vorspiel.

Die Behindertensportler werden dabei von prominenten Unified-Partnern aus dem Bereich des Sports, der Wirtschaft und Politik) unterstützt. Nach dem Spiel des Jahres gibt es an der Weinbar im Foyer der Sporthalle am See Livemusik. Zudem sind weitere Überraschungen eingeplant.

In den bisherigen 85 Europacupspielen gingen die Vorarlberger 39 Mal als Sieger vom Parkett. 42 volle Erfolge bejubelten die Gegner. Vier Partien endeten Unentschieden. Höhepunkte auf der internationalen Handballbühne waren der erstmalige Einzug einer rot-weiß-roten Herrenmannschaft in die Gruppenphase der Champions League im Jahr 2003 sowie fünf Saisonen später das Erreichen des Challenge-Cup-Endspiels.

Hier geht’s zum Ticketvorverkauf

 

Hinspiel 2. EHF-Cup-Qualifikationsrunde, Samstag:

  • ALPLA HC Hard – Skjern Handbold (DEN), 19 Uhr, Sporthalle am See, SR Ivanovic/Vujicic (MNE), EHF-Delegierter Nagel (SUI). Vorspiel um 17.15 Uhr der Handball Specials Vorarlberg unterstützt von prominenten Unified-Partnern. Rückspiel am Samstag, 12. Oktober, 15.30 Uhr, Skjern Bank Arena.

 

7. Hauptrunde spusu LIGA, Mittwoch, 9. Oktober:

  • ALPLA HC Hard – SC kelag Ferlach, 19.30 Uhr, Sporthalle am See, SR Wallner/Weber (NÖ). Beginn U20-Spiel um 17.30 Uhr

Weitere News

News Kategorie wählen

#hchard

Sponsoren

vielen Dank für die Unterstützung und Zusammenarbeit!

Gerald Zeiner