Rang 5 bei der ersten Staatsmeisterschaft der wU12

Rang 5 bei der ersten Staatsmeisterschaft der wU12

Nach der Qualifikation für die Staatsmeisterschaft als Vorarlberger Vizemeister, erwartete das Team vom HC Hard ein spannendes und nervenaufreibendes Wochenende am 10./11. Juni 2017 in Dornbirn. Dass die Harderinnen bei diesem Turnier keine leichte Aufgabe haben werden war klar, doch motiviert sowie mit dem Wille für die Zukunft zu lernen und Erfahrungen zu sammeln, ging das Team voller Vorfreude auf diesen Saisonhöhepunkt zu.

Die Mannschaft startete hervorragend in das erste Spiel gegen Wr. Neustadt. Obwohl sich der letztjährige Staatsmeister an die vorgegebene offensive Deckung nicht hielt, spielten die Harderinnen geduldig ihre Angriffe und fanden immer wieder zu guten Abschlussmöglichkeiten. Auch die Deckung stand relativ gut, sodass Hard bis zur 14. Minute 3:6 in Führung lag. Dann kam leider die sehr fragwürdige und bittere rote Karte für Valentina Fink, die bis zu diesem Zeitpunkt eine sehr gute Partie gespielt und die Mannschaft super geführt hat. Es zeigte sich schnell, dass diese Entscheidung das Spiel drastisch beeinträchtigt, denn bis zur Halbzeit schaffte es Wr. Neustadt auf 6:7 heranzukommen.

Die zweite Halbzeit begann mit der nächsten bösen Überraschung bei der Anja Schneider nach einem Schlag ins Gesicht mit blutiger Nase vom Spielfeld getragen werden musste. Diese Attacke wurde hingegen nicht entsprechend bestraft. Anja musste während des gesamten Spieles draußen behandelt werden und so hat Hard zwei der wichtigsten Spielerinnen innerhalb von kürzester Zeit verloren.

Azra Topal und Nisa Göksen gaben ihr Bestes um in dieser schwierigen Phase die Mannschaft zu unterstützen, aber die Mannschaft kam mit der neuen Situation leider nicht zurecht.  Keine der Schlüsselspielerinnen war stark und selbstbewusst genug, um das Spiel in die Hand zu nehmen und die Lücke zu schließen. So endete die Begegnung nach einem tollen Start erschreckend mit 21:9 für Wr. Neustadt.

Im zweiten Spiel gegen UHC Graz entwickelte sich ein ausgeglichenes Match auf Augenhöhe, bei dem die Harderinnen meist in Front lagen. Mit Selina Wilhelm stand auch eine sehr gut aufgelegte Torfrau im Tor, das Duo Jelena Trifunovic und Noemi Bösch sorgte für die ersten 5 Tore im Spiel und die Chancenauswertung passte diesmal – bis zur 38. Minute.

Dann zeigten die Harderinnen zu viel Respekt und fehlende Routine, die knappe Führung über die Zeit zu bringen und verspielten in weniger als 2 Minuten eine 2 Tore-Führung. Nach beiden Niederlagen belegte der HC Hard am Samstag den dritten Tabellenplatz in der Gruppe A. Der Gegner für Sonntag im Spiel um Platz 5 hieß WAT Atzgersdorf.

Unter dem Motto „Neuer Tag, neue Chance“ wurde am Sonntag die Herausforderung gegen das namhafte Team von Wien-Atzgersdorf im Spiel um Platz 5 angenommen. Und wieder sahen die zahlreichen und lautstarken Fans eine ausgeglichene Partie, in der die Führung mehrmals wechselte. Die Torfrauen Celine und Selina sorgten für schöne Paraden im Tor, während Lorena Baljak als U10 Spielerin souverän und nervenstark 4 Tore erzielte – 3mal davon das Ausgleichstor für Hard.

Neben ihnen übernahmen Valentina Fink, Anja Schneider und Jelena Trifunovic die Verantwortung und investierten sehr viel Kraft, um das Spiel zu machen. Im Laufe der zweiten Halbzeit wurde auch von den Spielerinnen auf der linken Seite,  Andjelina Basalo, Lara Nurten und Annika Lang der Druck im Angriff erhöht. Doch die Wienerinnen zeigten sich ebenfalls kämpferisch und erzielten in letzter Minute den Ausgleich, sodass das Spiel bei einem Endstand von 19:19 durch 7 Meter Werfen entschieden werden musste. Angefeuert von den vielen Vorarlberger Fans zeigten sich die Harderinnen wild entschlossen und verwerteten jeden Wurf.

Gleichzeitig wehrten die beiden Harder Torfrauen Celine und Selina je einen 7-Meter von Atzgersdorf ab. So endete die erste Staatsmeisterschaft der wU12 hoch emotional mit einem Sieg gegen Wien-Atzgersdorf, dem 5. Platz, einer Nominierung von Andjelina Basalo ins All-Star-Team und viel Erfahrung.

Nachdem sich der Alpla HC Hard als Vorarlberger Vizemeister mit den besten wU12-Mannschaften Österreichs zu messen hatte, kann man den 5. Tabellenplatz als kleinen Erfolg sehen. SSV Dornbirn Schoren spielt in einer eigenen Liga, aber der Unterschied unter den restlichen Mannschaften ist nicht dramatisch groß.

In Anbetracht dessen, schmerzt der 5. Platz auch ein bisschen, denn mit mehr mentaler Stärke wäre das Turnier für die Harderinnen positiver ausgefallen. Für die kommende Saison heißt das: Fleißig weitertrainieren, sich mental, athletisch sowie technisch weiter entwickeln und dann bei der nächsten Gelegenheit die Medaillenränge in Visier nehmen.

 

Bedanken möchten wir uns:

  1. Beim Alpla HC Hard für die Unterstützung im gesamten Jahr
  2. Beim Fanclub für die Bereitstellung der Trommeln und Klatschen
  3. Bei den treuen Fans, die das Team auch während der Saison und an diesem Wochenende lautstark unterstützten, ihre Kinder und die Trainer in jeder Situation beiseite gestanden sind und die Mannschaft organisatorisch unterstützt haben
  4. Beim SSV Dornbirn Schoren für die tolle Organisation und Unterstützung

Und natürlich gratulieren wir dem SSV Dornbirn Schoren für ihre tolle und sehenswerte Spiele und den verdienten Staatmeistertitel!

Spielerinnen Alpla HC Hard: Annika Lang, Azra Topal, Andjelina Basalo, Lara Nurten, Valentina Fink, Jelena Trifunovic, Noemi Bösch, Lorena Baljak, Nisa Göksen, Anja Schneider, Celine Assmann und Selina Wilhelm

Trainerteam: Eszter Telsnig, Gizella Balogh, Christian Telsnig

 

Tabelle:

  1. SSV Dornbirn Schoren
  2. Union the-unstoppables Korneuburg
  3. ZV Aktiv Versicherung Wr. Neustadt
  4. UHC Graz
  5. Alpla HC Hard
  6. WAT Atzgersdorf

 

Ergebnisse Alpla HC Hard:

ZV Aktiv Versicherung Wr. Neustadt – Alpla HC Hard       21:9

Alpla HC Hard – UHC Graz                                                18:19

Alpla HC Hard – WAT Atzgersdorf                                     23:20

 

Weitere News

News Kategorie wählen

#hchard

Sponsoren

vielen Dank für die Unterstützung und Zusammenarbeit!

Gerald Zeiner