Dominik Schmid

Krems erwartet Hexenkessel

Im vierten Spiel der Best-of-Five-Finalserie hat der ALPLA HC Hard am Dienstag (20.20 Uhr, Sporthalle am See gegen Krems den Ausgleich zum 2:2 im Visier. Denn die Roten Teufel sind heiß auf ein Entscheidungsspiel am nächsten Samstag in der Wachau.

Im vierten Finalspiel der spusu LIGA am Dienstag (20.20 Uhr, ORF Sport+ und LAOLA1.tv) hat Moser Medical UHK Krems in der ausverkauften Sporthalle am See in Hard den ersten Matchball zum Meistertitel. Die Niederösterreicher führen in der Best-of-Five-Finalserie mit 2:1. In dieser setzten sich jedoch bislang immer die Heimmannschaften durch.

„Wir standen im Play-off bereits öfters mit dem Rücken zur Wand und kennen diese Situationen,“ weist Klaus Gärtner, Cheftrainer des ALPLA HC Hard, auf die Viertel- und Halbfinalserie gegen Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL bzw. SG INSIGNIS Handball WESTWIEN hin. Hier setzten sich die Roten Teufel vom Bodensee jeweils im Entscheidungsspiel (Best-of-Three-Serie) durch.

Und auch diesmal sind die Vorarlberger bereit, über die volle Distanz zu gehen. „Meine Mannschaft ist ganz heiß auf ein Entscheidungsspiel in Krems,“ sagt der 43-jährige EHF-Mastercoach aus Heidelberg.

Die Niederösterreicher, die im Gegensatz zum zweiten Finalspiel diesmal nicht schon am Vortag anreisen, erwartet in der wiederum ausverkauften Sporthalle am See jedenfalls ein Hexenkessel. 2300 fanatische Harder Handballfans beim letzten Heimspiel der Saison und hochsommerliche 30 Grad Außentemperatur werden den Schweiß in Strömen fließen lassen.

„In Krems haben zuletzt ein paar Kleinigkeiten den Ausschlag gegeben. In entscheidenden Momenten sind uns Fehler unterlaufen, hatten wir Wurfpech. Mit unseren fantastischen Fans im Rücken können wir zum 2:2 ausgleichen und ein Entscheidungsspiel am Samstag in Krems herbeiführen. Dazu muss die Mannschaft von Anpfiff an alles geben,“ gibt Klaus Gärtner die Richtung vor. „Wir müssen kämpferisch noch einmal zulegen und aggressiver in der Abwehr stehen.“

Die Wachauer, die in dieser Saison die Haupt- und Bonusrunde der spusu LIGA jeweils mit drei Punkten Vorsprung vor den Roten Teufeln gewonnen haben, starteten mit einem knappen 29:27-Heimerfolg in die Best-of-Five-Finalserie. Mit einem 22:18 in der Sporthalle am See gleichen die Harder vergangenen Dienstag zum 1:1 aus. Vater des Erfolges war der überragenden Hard-Torwart Golub Doknic, der 52 Prozent aller Bälle abwehrte. Mit einem 30:26-Sieg am Samstagabend in der Sporthalle Krems verschaffte sich die Truppe von Cheftrainer Ibish Thaqi den ersten Matchball.

„Wir werden uns am Dienstag in Hard den Titel holen,“ kündigte der Kremser Headcoach bereits im Vorfeld an. Für die Niederösterreicher wäre es der vierte in der Vereinsgeschichte. Der Letzte ist jedoch bereits 42 Jahre her. Der ALPLA HC Hard holte sich 2003, 2012, 2013, 2014, 2015 und 2017 den Meisterpott. Der Meisterpokal 2019 wird jedenfalls am Dienstag mit den ÖHB-Vertretern in der Bodenseegemeinde eintreffen. Geht es nach den Gastgebern, wird dieser jedoch erst am Samstag in Krems überreicht.

Für das vierte Finalspiel am Dienstag gibt es einige wenige Restkarten im Vorverkauf online auf LändleTICKET sowie in allen Raiffeisenbanken und Sparkassen in Österreich. Hallenöffnung am Spieltag ist um 19 Uhr. Vor der Sporthalle am See in Hard wird gegrillt. Zudem werden kühle Getränke im Freien ausgeschenkt.

 

4. Finalspiel in der Best-of-Five-Serie der spusu LIGA, Dienstag, 5. Juni:

  • ALPLA HC Hard – Moser Medical UHK Krems, 20.20 Uhr  (ORF Sport+ und LAOLA1.tv), Sporthalle am See. Schiedsrichter und Delegierte werden vom ÖHB erst kurzfristig benannt.

 

5. Finalspiel in der Best-of-Five-Serie der spusu LIGA, Samstag, 8 Juni:

  • Moser Medical UHK Krems – ALPLA HC Hard, 20.20 Uhr  (ORF Sport+ und LAOLA1.tv), Sporthalle Krems. Schiedsrichter und Delegierte werden vom ÖHB erst kurzfristig benannt. FALLS ERFORDERLICH!

 

Zwischenstand 2:1 für Krems – (1. Spiel Krems – Hard 29:27, 2. Spiel Hard – Krems 22:18, 3. Spiel Krems – Hard 30:26)

Weitere News

News Kategorie wählen

#hchard

Sponsoren

vielen Dank für die Unterstützung und Zusammenarbeit!

Gerald Zeiner