Dominik Schmid

Bonusrunden-Ticket gelöst

Der ALPLA HC Hard setzt sich nach hartem Kampf im Finish gegen Westwien mit 34:30 (14:16) durch. Damit ziehen die Roten Teufel vorzeitig in die Bonusrunde der spusu LIGA ein.

In der 15. Hauptrunde der spusu LIGA gewinnt der tabellenzweite ALPLA HC Hard gegen die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN nach hartem Kampf mit 34:30 (14:16). Damit ziehen die Vorarlberger fix in die Bonusrunde der fünf besten Teams ein.

Bei den Gastgebern war neben den langzeitverletzten Dominik Schmid und Nejc Zmavc auch Max Hermann (Schulterprobleme) nicht dabei. Dafür feierte Spielmacher Gerald Zeiner nach seiner Ellenbogenoperation sein Comeback und führte die Roten Teufel vom Bodensee als Kapitän aufs Parkett.

Und auch Dominik Schmid nahm als Offizieller auf der Bank Platz. Bei den Wienern fehlten gleich Gudmundur Helgason, Philipp Seitz, Felix Fuchs und Wilhelm Jelinek. Vor 1200 Zuschauern in der Sporthalle am See entwickelte sich sofort ein offener Schlagabtausch (5:5/10. Minute). Auch die beiden Torhüter Golub Doknic bzw. Florian Kaiper lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe.

Nach der Startphase stand das Schiedsrichtergespann fortlaufend auf beiden Seiten im Brennpunkt der Kritik (9:9/18.). Westwien-Youngster Marko Katic sorgte drei Minuten später für eine erstmalige Zwei-Tore-Führung im Spiel (9:11). Postwendend glichen die Hausherren aus.

Hard tat sich gegen die aggressive 3:2:1-Abwehr der Wiener schwer und die Gäste hatten zur Halbzeit die Nase wieder mit zwei Toren vorne (14:16). Zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff glich Michael Knauth (8 Tore) zum 16:16 aus. Und Thomas Weber eroberte mit seinem Tor zum 18:17 (37.) die Führung zurück. Manuel Schmid erhöhte auf 19:17. Doch Mitte der zweiten Halbzeit war Westwien (22:23) kurzzeitig wieder am Drücker.

Mit 26:24 ging es in die finalen zehn Minuten. Torwart Golub Doknic glückte ein Empty-Net-Goal zum 27:24. Doch die Messe war noch nicht gelesen. Erst das 30:26 von Kreisläufer Lukas Schweighofer in der 55. Minute brachte die Erlösung. Mit dem harterkämpften 34:30 bleiben die zweitplatzierten Roten Teufel vom Bodensee Tabellenführer HC FIVERS WAT Margareten auf den Fersen.

Zu den Best-Playern wurden von den Fans via SMS-Voting Golub Doknic (11 gehaltene Bälle) bzw. Julian Ranftl (13/7 Tore) gekürt.

„Es war das erwartet schwere Spiel gegen eine aggressive 3:2:1-Abwehr von Westwien. Sie konnten ohne Druck aufspielen. Wir haben im Angriff etliche falsche Entscheidungen getroffen. In der zweiten Halbzeit war unsere Abwehrleistung zusammen mit Torwart Golub Doknic der entscheidende Faktor“, erklärte Hard-Cheftrainer Klaus Gärtner.

„Wir mussten stark ersatzgeschwächt anreisen. Es fehlten gleich vier Spieler der Startformation. Unsere junge Truppe hat einen fantastischen Job gemacht, 55 Minuten voll dagegengehalten. Am Ende hat sich die Harder Routine durchgesetzt. Ich bin stolz auf meine Mannschaft und gratuliere Hard zum Heimsieg“, zeigte sich Westwien-Coach Roland Marouschek gewohnt als fairer Sportler.

Am Samstag nächster Woche muss der ALPLA HC Hard auswärts beim SC kelag Ferlach ran. Am 13. Dezember gastiert Titelverteidiger ERBER UHK Krems in der Sporthalle am See. Zwei Tage später wird die Hauptrunde in der spusu LIGA mit dem Westderby bei Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL abgeschlossen. Zu diesem Spiel organisieren die Roten Teufel eine Fanfahrt.

 

15. Hauptrunde spusu LIGA:

  • ALPLA HC Hard – SG INSIGNIS Handball WESTWIEN 34:30 (14:16), Sporthalle am See, 1200 Zuschauer, SR Kotrc/Pichler (ST). Tore: Knauth 8, Horvat 5/3, Poklar 4, Raschle 4, M. Schmid 3, Zivkovic 3, Schweighofer 3, Kozina 2, Weber 1, Doknic 1 bzw. Ranftl 13/7, S. Kofler 4, Schiffleitner 3, Schuster 3, E. Kofler 2, Mittendorfer 2, Katic 2, Pratschner 1.

U20-Spiel:

  • Hard – Westwien 23:34  (12:17). Tore: Schwärzler 6, Fetz 6/1, Rimmele 3, Fritsch 3, Becvar 2, Weber 2/1, Dorn 1.

 

16. Hauptrunde spusu LIGA, Samstag, 7. Dezember:

  • SC kelag Ferlach – ALPLA HC Hard, 19 Uhr, Ballsporthalle, SR Mohler/Hutecek (W/NÖ).

 

Weitere News

News Kategorie wählen

#hchard

Sponsoren

vielen Dank für die Unterstützung und Zusammenarbeit!

Gerald Zeiner