Roland Schlinger

Neuzugang aus Flensburg

Handballmeister ALPLA HC Hard verstärkt sich mit kroatischem Rückraumspieler Ivan Horvat (24) vom deutschen Topclub SG Flensburg-Handewitt. 

Titelverteidiger ALPLA HC Hard wurde zu Beginn der Bonusrunde in der HANDBALL LIGA AUSTRIA (HLA) noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv. Der 24-jährige Kroate Ivan Horvat erhielt vorerst einen Vertrag bis Sommer 2018.

Der 1,93 m große Rechtshänder, der sowohl im linken Rückraum als auch auf der Spielmacher-Position zum Einsatz kommen soll, stammt vom kroatischen Challenge-Cup-Teilnehmer RK Bjelovar. 2014 wechselte der in Bozen geborene Ivan Horvat zu Vizemeister Varazdin.

Im Sommer 2016 erfolgte der Transfer zur SG Flensburg-Handewitt, einem Topclub in der stärksten Handball-Liga der Welt. Bei den Norddeutschen musste der Kroate wegen einer Rückenverletzung jedoch lange pausieren.

Ivan Horvat durchwanderte die Nachwuchs-Nationalmannschaften von Kroatien. Mit der U20-Nationalmannschaft gewann Ivan Horvat bei der EM 2012 die Silbermedaille. Neben dem Handballsport betreibt der 24-Jährige noch ein Studium zum Physiotherapeuten.

„Ivan Horvat kann gute Akzente setzen, ist ein anderer Spielertyp wie Gerald Zeiner. Man merkt die kroatische Handballschule. Er kann das Abwehrverhalten der Gegenspieler gut lesen“, beschreibt Cheftrainer Petr Hrachovec seinen Neuzugang.

Hards Sportlicher Leiter Thomas Huemer: „Ivan Horvat ist eine tolle Verstärkung für unseren Rückraum. Mit ihm sind wir nach der Verletzung von Risto Arnaudovski nun im Rückraum wieder schwerer auszurechnen.“

Wann Ivan Horvat zum ersten Mal im Dress der Roten Teufel vom Bodensee auflaufen wird, hängt noch von einigen Behördengenehmigungen ab.

 

Viertelfinale im ÖHB-Cup, Faschingsdienstag:

  • ALPLA HC Hard – Moser Medical UHK Krems, 18 Uhr, Sporthalle am See, SR Hofer/Schmidhuber (Wien), Maskierte haben freien Eintritt. Anschließend Kehraus in der Sporthalle am See.

Weitere News

News Kategorie wählen

#hchard

Sponsoren

vielen Dank für die Unterstützung und Zusammenarbeit!

Gerald Zeiner