Roland Schlinger

Hard bleibt an der Spitze!

Titelverteidiger ALPLA HC Hard festigt mit klarem 35:31-Erfolg gegen Westwien die Führung in der spusu-HLA-Bonusrunde. Am Mittwoch steigt das 88. Ländle-Derby in der Sporthalle am See.

In der fünften Bonusrunde der spusu HANDBALL LIGA AUSTRIA (HLA) bezwang der amtierende Meister ALPLA HC Hard am Freitagabend den vierten SG INSIGNIS Handball WESTWIEN klar mit 35:31 (18:16). Mit dem Heimsieg festigten die Roten Teufel vom Bodensee die Tabellenführung.

Bei den Gästen aus Wien, die ohne Torwart Florian Kaiper und Rechtsaußen Julian angereist waren, setzte der isländische Teamspieler Olafur Ragnarsson mit drei Toren in Serie gleich einmal eine Duftmarke.

Im Tor der Harder, weiterhin ohne die langzeitverletzten Risto Arnaudovski und Konrad Wurst, war Golub Doknic rasch auf Betriebstemperatur. In der elften Minute stand es nach anfänglicher Westwien-Führung 5:3 für die Hausherren.

In der schnellen Partie vor 1300 Zuschauern in der Sporthalle am See lieferten sich die Kontrahenten einen offenen Schlagabtausch (20. Minute 11:10).

Hard-Cheftrainer Petr Hrachovec brachte immer wieder den siebten Feldspieler, aber die Gäste ließen sich vorerst nicht abschütteln. Es waren schon einige Glanzparaden des eingewechselten Thomas Hurich notwendig, um mit einer 18:16-Führung in die Halbzeitpause zu gehen.

Im ersten Angriff nach Wiederbeginn gelang Dominik Schmid die erstmalige Drei-Tore-Führung. In den Folgeminuten legten die Roten Teufel, bei denen Thomas Hurich immer mehr zum großen Rückhalt wurde, mit einem 5:0-Lauf zum 25:18 in der 40. Minute nach. Bis zu acht Tore betrug der Vorsprung der Gastgeber.

Damit war der Widerstand bei den „Glorreichen Sieben“ gebrochen. Coach Petr Hrachovec verschaffte nun seinen Nachwuchskräften längere Einsatzzeiten. Immer wieder konnte sich Kreisläufer Lukas Herburger, der mit sieben Toren der erfolgreichste Werfer war, durchsetzen.

Im Finish kam Westwien mit schnellen Gegenstoßtoren noch einmal auf 32:29 (58.) heran. Doch der amtierende Meister und Tabellenführer ließ bis zur Schlusssirene nichts mehr anbrennen.

Zu den Best-Playern wurde von den Fans per SMS-Voting Hard-Torwart Thomas Hurich bzw. Spielmacher Olafur Ragnarsson gewählt.

„Wir hatten das Spiel immer im Griff. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Westwien hat heute sehr stark gespielt. Auch unsere Angriffsleistung war sehr gut. Das Abwehrverhalten hat jedoch nicht gepasst. Unsere beiden Torhüter mussten da viel ausbessern,“ so Hard-Cheftrainer Petr Hrachovec.

Westwien-Kapitän Wilhelm Jelinek: „In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt. Nach der Pause hat uns Thomas Hurich viele Bälle weggeschnappt und Hard zog auf sieben bis acht Tore weg. Wir haben das Spiel innert zehn Minuten verloren.“

Bereits am nächsten Mittwoch steht in der sechsten Bonusrunde das 88. Ländle-Derby in der Sporthalle am See auf dem Programm. Anpfiff gegen Bregenz Handball ist um 19.30 Uhr. LAOLA1.tv überträgt das Schlagerspiel live.

Online sind Karten bereits bei Ländleticket.com erhältlich. Zudem gibt es Tickets  ab Montag in den Harder Vorverkaufsstellen bei der Bäckerei Kainz, Drogerie Jochum und Trafik Wallner.

 

6. Bonusrunde in der spusu HANDBALL LIGA AUSTRIA:

  • ALPLA HC Hard – SG INSIGNIS Handball WESTWIEN 35:31 (18:16), Sporthalle am See, 1300 Zuschauer, SR Begusch/Kotrc (Steiermark). Tore: Herburger 7, Zivkovic 6, Schmid 5, Horvat 4, Knauth 4/1, Zeiner 3, Surac 2, Tanaskovic 2, Raschle 1, Weber 1 bzw. Kristjansson 7/3, Ragnarsson 6, Hajdu 5, Jelinek 4, Schiffleitner 3, Führer 2, Frimmel 2, Jovanovic 1, Pratschner 1.

U20-Spiel:

Hard – Westwien 27:27 (14:15). Hard-Tore: Schiller 7, Manuel Maier 7/4, Matthias Maier 3, Schwärzler 3, Hagspiel 2, Reich 2, Rimmele 2, Fetz 1.

 

6. Bonusrunde in der spusu HANDBALL LIGA AUSTRIA, Mittwoch, 14. März:

  • ALPLA HC Hard – Bregenz Handball, 19.30 Uhr (LOALA1.tv), Sporthalle am See, SR Hofer/Schmidhuber (Wien). Beginn U20-Spiel um 17.30 Uhr.

Weitere News

News Kategorie wählen

#hchard

Sponsoren

vielen Dank für die Unterstützung und Zusammenarbeit!

Gerald Zeiner