Roland Schlinger

Die Roten Teufel im Cupfinale

Der ALPLA HC Hard gewinnt das Halbfinalspiel im Final Four des ÖHB-Cups gegen HBA Fivers WAT Margareten 27:22. Am Samstag (20.20 Uhr) Pokal-Endspiel gegen Westwien. 

Im Halbfinale des ÖHB-Cups setzt sich der ALPLA HC Hard gegen HBA Fivers WAT Margareten in der Wiener Hollgasse mit 27:22 (12:12) durch. Im Pokal-Endspiel am Samstagabend treffen die Vorarlberger auf die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN. Die Truppe aus der Südstadt gewann gegen Final-Four-Veranstalter und Cup-Titelverteidiger HC Fivers WAT Margareten mit 29:28 nach Verlängerung. Nach der regulären Spielzeit stand es 25:25 (12:14).

Die junge Zweitligatruppe aus dem fünften Wiener Gemeindebezirk startete vor eigenem Publikum überaus ambitioniert und glich rasch einen frühen Drei-Tore-Rückstand aus. Die Gäste aus Vorarlberg ohne die langzeitverletzten Risto Arnaudovski und Konrad Wurst sowie den angeschlagenen Teamspieler Boris Zivkovic (Oberschenkelprellung).

Coach Petr Hrachovec nahm in der 17. Minute beim Stand von 8:7 sein erstes Timeout. Im Anschluss zogen die Harder auf 12:9 weg. Doch im Angriff hatten die Harder ihr Visier nicht scharf genug eingestellt. Drei Tore in Serie durch Marc-André Haunold bedeuteten den 12:12-Halbzeitstand.

Nach dem Wiederanpfiff legte der spusu-HLA-Champion rasch zwei bis drei Tore vor (17:14/36. Minute). Immer wieder kam Luca Raschle auf der linken Außenbahn zu schnellen Toren. Nach der 20:15-Führung (41.) durch Gerald Zeiner war der Bann endgültig gebrochen.

Ein Doppelschlag von Daniel Dicker und die Gäste lagen Mitte der zweiten Halbzeit mit 22:16 vorne. Routiniert und kräfteschonend fuhren die Vorarlberger einen 27:22-Halbfinalsieg ein. „Wir sind mit wenig Aufwand ins Endspiel eingezogen. Der Zweitligist hat ziemlich offensiv gedeckt. An unserer Chancenauswertung müssen wir noch arbeiten,“ so Hards Sportlicher Leiter Thomas Huemer.

Die Roten Teufel vom Bodensee eliminierten auf dem Weg ins Final-Four-Finale St. Pölten (30:16), Krems (34:29) sowie die zweite Mannschaft von Margareten (27:22). Westwien setzte sich gegen Hollabrunn (32:24), Ferlach (24:23) und Margareten (29:28) durch.

Der spusu HANDBALL LIGA AUSTRIA-Tabellenführer aus dem Ländle hat bislang drei Mal den ÖHB-Cup gewonnen. 2005, 2008 und zuletzt 2014 ging der Pott nach Vorarlberg. Die Pokalgewinne von Westwien liegen schon länger, nämlich 1991 und 1992, zurück.

Das Endspiel ALPLA HC Hard gegen SG INSIGNIS Handball WESTWIEN wird am Samstagabend (20.20 Uhr, ORF Sport+ und LAOLA1.tv) in der Wiener Hollgasse angepfiffen.

 

Halbfinale des FINAL FOUR im ÖHB-Cup:

  • ALPLA HC Hard – HBA Fivers WAT Margareten 27:22 (12:12), Wien, Hollgasse, SR Begovic/Bubalo (Steiermark). Tore: Zeiner 6/3, Raschle 5, Tanaskovic 4, Dicker 3, Knauth 2, Weber 2, Surac 2, Manuel Maier 1, Herburger 1, Horvat 1 bzw. Haunold 7/2, Buchner 3, Kopic 2, Gangel 2/1, Schrattenecker 2, Damböck 2, Stummer 1, Nicolussi 1, Vuckovic 1, Rojnica 1.
  • HC Fivers WAT Margareten – SG INSIGNIS Handball WESTWIEN 28:29 n.V., 25:25 (14:12), Wien, Hollgasse, SR Hurich/Bolic (Wien). Tore: Ziura 7/3, I. Martinovic 4, Schweiger 4, Nikolic 3, Riede 3, Hutecek 2, Kolar 2, Stevanovic 1, Stummer 1, Jonas 1 bzw. Frimmel 6, Schiffleitner 5, Jovanovic 4, Jelinek 4, Ragnarsson 3, Hajdu 3, Kristjansson 2, Pratschner 1, Mitterdorfer 1.

 

Endspiel im FINAL FOUR des ÖHB-Cups, Samstag:

  • ALPLA HC Hard – SG INSIGNIS Handball Westwien, Hollgasse, 20.20 Uhr (ORF Sport+ und LAOLA1.tv), SR Hofer/Schmidhuber (Wien)

Weitere News

News Kategorie wählen

#hchard

Sponsoren

vielen Dank für die Unterstützung und Zusammenarbeit!

Gerald Zeiner