Roland Schlinger

Die Führung zurückerobert

Meister ALPLA HC Hard besiegt im HLA-Klassiker die Fivers Margareten mit 29:25 (15:12) und holt sich die Tabellenführung von den Wienern zurück. Am Sonntag (17 Uhr, Sporthalle am See) Westderby gegen Schwaz.

 Im Schlagerspiel der 15. Hauptrunde der spusu HANDBALL LIGA AUSTRIA (HLA) gewinnt Titelverteidiger ALPLA HC Hard gegen Vizemeister und Tabellenführer HC Fivers WAT Margareten souverän mit 29:25 (15:12). Mit der Revanche für die 22:28-Niederlage in der Hinrunde eroberten die Roten Teufel vom Bodensee die Führung in der spusu-HLA von den Wienern zurück.

Die Gäste aus Wien traten die Reise ins Ländle ohne ihre Rückraumrecken Stefan Jovanovic und Henry Stummer an. Bei den Hausherren fehlten neben den Langzeitverletzten Risto Arnaudovski und Konrad Wurst auch noch kurzfristig Kreisläufer Domagoj Surac wegen einer Schienbeinverletzung.

Nichtsdestotrotz lieferten sich beide Kontrahenten vor 1200 Zuschauern in der Sporthalle am See von Anpfiff an einen offenen Schlagabtausch. Nach fünf Minuten stand es 3:3. Drei Minuten darauf sorgte Boris Zivkovic für die erstmalige Führung der Gastgeber zum 4:3.

Frédéric Wüstner und Co standen bombensicher in der Abwehr und Mitte der ersten Halbzeit lag Hard mit 9:6 vorne. In den Folgeminuten standen auf beiden Seiten die Torhüter Golub Doknic bzw. Wolfgang Filzwieser im Brennpunkt (13:9/27. Minute).

Immer wieder fischte die Harder Defensive Bälle heraus. Mit der Halbzeitsirene gelang dem Team aus dem fünften Wiener Gemeindebezirk der Anschlusstreffer zum 15:12.

Nach dem Seitenwechsel ging das Duell auf Augenhöhe munter weiter. Zwischen zwei und vier Toren pendelte sich der Vorsprung des amtierenden Meisters ein. Auch der eingewechselte Hard-Goalie Thomas Hurich präsentierte sich gegen seinen ehemaligen Verein in blendender Form. Mitte der zweiten Halbzeit stand es 22:18.

Von der Siebenmeterlinie erzielte Spielmacher Gerald Zeiner in der 50. Minute die erstmalige Fünf-Tore-Führung zum 24:19. Kurz darauf baut Kapitän Dominik Schmid den Vorsprung auf 26:20 (54.) aus.

In der Schlussphase ließ der sechsfache HLA-Champion aus dem Ländle nichts mehr anbrennen und feierte einen 29:25 (15:12-Heimerfolg. Zu den Best-Playern wurden per SMS-Voting Lukas Herburger bzw. Markus Kolar gewählt.

„Wir waren heute die klar bessere Mannschaft und der verdiente Sieger. In der Deckung haben Frédéric Wüstner und Lukas Herburger einen super Job gemacht. Wir haben das Spiel 60 Minuten dominiert“, analysierte Hard-Cheftrainer Petr Hrachovec nach Spielende.

Fivers-Coach Peter Eckl: „Ich bin nicht ganz unzufrieden. Wir haben aber zu viele technische Fehler gemacht. Wir sind immer wieder rangekommen. Aber in Hard zu gewinnen ist nicht leicht.“

Unsere U20-Mannschaften holte in der zweiten Halbzeit einen Vier-Tore-Rückstand gegen die Wiener auf und gewann nach hartem Kampf mit 32:30 (19:21). Damit feiern wir einen Doppelsieg über die Fivers.

Nach einer ganz kurzen Regenerationsphase geht es für die Schützlinge von Headcoach Petr Hrachovec gleich am Sonntag mit einem weiteren spusu-HLA-Heimspiel weiter. Im Westderby gastiert ab 17 Uhr Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL in der Sporthalle am See. Für die Vorarlberger ist es dann das vierte Pflichtspiel innert neun Tagen.

 

15. Hauptrunde spusu HANDBALL LIGA AUSTRIA:

  • ALPLA HC Hard – HC Fivers WAT Margareten 29:25 (15:12), Sporthalle am See, 1200 Zuschauer, SR Heiter/Kocic (Steiermark). Tore: Zeiner 9/6, Herburger 4, Knauth 4, Zivkovic 4, Schmid 3, Tanaskovic 2, Wüstner 1, Weber 1, Raschle 1 bzw. Ziura 5, I. Martinovic 4, Hutecek 3, Schweiger 3, Nikolic 2, Kolar 2, Brandfellner 2, Seidl 2, M. Martinovic 1, Filzwieser 1.

U20-Spiel:

  • Hard – Margareten 32:30 (19:21). Hard-Tore: Schiller 7, Zech 7/1, Schwärzler 5, Matt 3, Fetz 3, Dimai 3, Manuel Maier 2, Rimmele 1, Raggl 1.

 

16. Hauptrunde spusu HANDBALL LIGA AUSTRIA, Sonntag:

  • ALPLA HC Hard – Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL, 17 Uhr, Sporthalle am See, SR Brkic/Jusufhodzic. Beginn U20-Spiel um 15 Uhr.

Weitere News

News Kategorie wählen

#hchard

Sponsoren

vielen Dank für die Unterstützung und Zusammenarbeit!

Gerald Zeiner