Roland Schlinger

34:35 im Final-Krimi

ALPLA HC Hard schrammt im Endspiel des Champions-League-Qualifikationsturniers gegen Sporting Lissabon ganz knapp am Ticket für die Königsklasse vorbei.

Erst in der Verlängerung musste sich Österreichs Handballmeister ALPLA HC Hard am Sonntag im Endspiel des Champions-League-Qualifikationsturniers in Presov (SVK) dem 18-fachen portugiesischen Meister Sporting Lissabon geschlagen mit 34:35 (31:33; 29:29, 17:17) geschlagen geben.

Der Challenge-Cup-Gewinner 2017 von der Iberischen Halbinsel zieht damit in die Gruppe D der Champions League ein. Die Vorarlberger steigen im November in die dritte Qualifikationsrunde zum EHF-Cup ein.

Die Schützlinge von Hard-Cheftrainer Petr Hrachovec zeigten wenig Respekt vor Sporting Lissabon. Durch Tore von Marko Tanaskovic (5 Tore) und Kapitän Dominik Schmid (10 Tore) gingen die Roten Teufel vom Bodensee gleich mit 2:0 in Führung.

Mit der offensiven Deckung überraschen die Vorarlberger die Rückraumreihe der Portugiesen. Nach knapp zehn Minuten führten die Harder bereits sensationell mit 7:3. Sporting-Coach Hugo Canela nahm früh seine erste Auszeit.

Lissabon kam danach durch drei Tore in Serie auf 6:7 heran. Doch Hard-Keeper Golub Doknic hielt mit seinen Glanzparaden die Iberer auf Distanz. Österreichs sechsfacher Champion führte bis zur 25. Minute immer mit ein bis zwei Toren, ehe die Sporting zum 12:12 ausglich.

Thomas Hurich hütete nun für Golub Doknic das Tor und stellte sich gleich mit einigen Paraden ein. Beim Stand von 17:17 verabschiedeten sich beide Teams nach 30 Minuten in die Kabinen.

Nach Seitenwechsel ging Hard durch zwei schnelle Tempogegenstöße von Gerald Zeiner (7 Tore) wieder mit 19:17 in Führung. Kurz darauf ein Ellenbogencheck von Edminson Araujo mitten ins Gesicht von Dominik Schmid. Für die Nummer 23 von Sporting war die Partie nach der Roten Karte vorzeitig beendet.

Hard nutzte die Chance und zog auf drei Tore weg (21:18/36. Minute). Anschließend hatte der 2,06 Meter große Sporting Keeper Matej Asanin seinen großen Auftritt. Der Kroate entschärfte eine Würfe der Harder Angreifer. Kreisläufer Tiago Rocha glich in Überzahl zum 21:21 aus.

Sporting-Legionär Filipe Borges (BRA) brachte sein Team in der 43. Minute erstmals im Finalspiel in Führung. Mit einem 5:0-Lauf drehte Lissabon Mitte der zweiten Halbzeit die Partie und ging 23:21 in Front.

Mit drei Toren Rückstand (23:26) ging es in die letzten zehn Minuten der regulären Spielzeit. Die Harder kamen rasch wieder auf ein Tor heran. Von der Siebenmeterlinie glich Dominik Schmid dreieinhalb Minuten vor dem vermeintlichen Ende zum 29:29 aus. Im dramatischen Finish sollte dies schon der Endstand sein.

In der Verlängerung legte Sporting Lissabon zwei Tore vor ehe Goalie Golub Doknic den Ball im leeren gegnerischen Tor einnetzte. Mit dem Zwischenstand von 33:31 für die Portugiesen wurden zum letzten Mal die Seiten gewechselt.

Die Roten Teufel steckten nie auf kämpften tapfer. 75 Sekunden vor Ende der ersten Verlängerung glich Lukas Herburger zum 34:34 aus. Sporting ging kurz darauf mit 35:34 in Führung. Wenige Sekunden vor der Schlusssirene parierte der Lissabon-Keeper einen Wurf von Dominik Schmid. Die grandiose Leistung des ALPLA HC Hard wurde leider nicht belohnt.

Im Spiel um den dritten Platz gewann Gastgeber Tatran Presov (SVK) gegen den finnischen Champion Riihimäki Cocks mit 30:27 (15:10)

Der ALPLA HC Hard qualifizierte sich zuletzt 2003 für die Gruppenphase der Champions League. Im Challenge-Cup-Finale 2008 scheiterten die Harder am rumänischen Vertreter Resita.

Bereits am Mittwoch (19.30 Uhr, Sporthalle am See) starten die Eurofighter aus Hard mit dem Heimspiel gegen Aufsteiger HSG Graz in die spusu HANDBALL LIGA AUSTRIA.

 

VELUX EHF Champions League, Qualifikationsturnier in Presov (SVK), 2./3. September:

 

Endspiel, Sonntag:

  • Sporting Lissabon (POR) –ALPLA HC Hard 35:34 n. V. (33:11; 29:29, 17:17), Presov (SVK), Tatran Handball Arena, 600 Zuschauer, SR Jurinovic/Mrvica (CRO). Tore: Carol 9, Rocha 7/4, Pedroso 5, Ruesga Pasarin 5 Portela 4, Borges 3, Nikcevic 2 bzw. Schmid 10/3, Tanaskovic 7, Zeiner 7, Herburger 3, Surac 2, Weber 2, Doknic 1, Zivkovic 1, Knauth 1. Rote Karte: Araujo (35./Tätlichkeit/Lissabon)

 

Spiel um dritten Platz, Sonntag:

  • Riihimäki Cocks (FIN) – Tatran Presov (SVK) 27:30 (10:15), Presov (SVK), Tatran Handball Arena, 400 Zuschauer, SR Herczeg/Südi (HUN). Tore: Rönneberg 5/4, Basaric 4, Nenita 3, Tamminen 3, Westerlund 3, Nuvoselov 2, Tuominen 2, Zaitsau 2, Bachko 1, Lukyanchuk 1, Syrjälä 1 bzw. Krok 6, Butorac 5/1, Cip 5, Peskov 4, Urban 4, Hrstka 3, Jankovic 2, Babic 1.

 

Halbfinali, Samstag:

  •  Tatran Presov (SVK) – ALPLA HC Hard 25:26  Presov (SVK), Tatran Handball Arena, 1500 Zuschauer, SR Herczeg/Südi (HUN). Tore: Butorac 7/3, Krok 4, Peskov 3, Hrstka 3, Babic 3, Urban 2, Cip 2, Jankovic 1 bzw. Schmid 7, Tanaskovic 6, Zeiner 4/1, Zivkovic  2, Herburger 2, Dicker 2, Weber 1, Surac 1, Knauth 1.

 

  • Sporting Lissabon (POR) – Riihimäki Cocks (FIN) 31:27 (18:14), Presov (SVK), Tatran Handball Arena, 420 Zuschauer, SR Jurinovic/Mrvica (CRO). Tore: Carol 8, Rocha 7/5, Kopco 6, Ruesga Pasarin 4, Pedroso 2, Borges 2, Nikcevic 1, Tavares 1 bzw. Rönneberg 9, Nenita 5, Tamminen 3, Kovalenko 3, Bachko 2, Lukaynchuk 2, Westerlund 1, Tsitou 1, Basaric 1.

 

Reglement:

  • Der Turniersieger steigt in die Champions League Gruppe D auf. Dort warten Metalurg Skopje (MKD), Motor Zaporozhye (UKR), Montpellier HB (FRA), Besiktas Istanbul (TUR) sowie der russische Meister Medvedi. Das erste Gruppenspiel für den Qualifikanten findet zwischen dem 13. und 17. September in Istanbul statt.
  • Der Gruppenzweite und -dritte nehmen an der dritten Qualifikationsrunde zum EHF-Cup teil. Auslosung erfolgt am 17. Oktober. Spieltermine 18./19. und 25./26. November.
  • Der Gruppenvierte nimmt an der zweiten Qualifikationsrunde zum EHF-Cup teil. Gegner ist der Sieger der Erstrundenpartie RK Partisan 1949 Tivat (MNE)/Achilles Bocholt (BEL). Spieltermine 7./8. (auswärts) und 14./15 Oktober (heim).

Weitere News

News Kategorie wählen

#hchard

Sponsoren

vielen Dank für die Unterstützung und Zusammenarbeit!

Gerald Zeiner